Instagram Marketing für Fortgeschrittene

Wenn du den ersten Artikel über das Instagram Marketing für Anfänger durchgelesen, die Strategien dort bereits angewendet und für dich herausfinden konntest, dass die Plattform zu dir passt, ist es Zeit einen Schritt weiter zu gehen.

Wie alle sozialen Plattformen buhlt auch Instagram um das kostbarste Gut der Menschen: um ihre Zeit. Der Grund, warum Leute heutzutage eine geringe Aufmerksamkeitsspanne haben liegt daran, dass sämtliche Medien sekündlich um deine Aufmerksamkeit buhlen und versuchen, dich zu ihnen hinzuziehen.

Umso länger Menschen auf einer Plattform aktiv sind, umso mehr Werbeblöcke können eingeschoben und umso mehr Geld kann gemacht werden. Aus dem Grund bevorzugt auch Instagram die Nutzer, die der Plattform dabei helfen die Leute möglichst lange aktiv zu sein. Das geht einerseits indem du jede Art des Postens ausgiebig nutzt (wie im letzten Artikel ausführlich beschrieben) und anderseits andere Nutzer zur Aktivität animierst. Wie das geht, erklären wir euch in diesem Artikel.

Aktion erzeugt Reaktion

Jetzt hast du alles richtig gemacht, ordentlich gepostet und lehnst dich zurück und wartest nur darauf, dass jetzt die Likes und Kommentare auf dich einprasseln. Doch leider muss ich dir sagen, dass Instagram (und Spoiler: keine einzige Social Media Plattform) so funktioniert.

Wer erfolgreich sein will auf Instagram, der muss einerseits wie oben erklärt regelmäßig Content liefern und gleichzeitig aktiv sein. Das “Social” in Social Media solltest du ernst nehmen und kein “Ego-Media” betreiben.

Instagram ist dafür bekannt die Plattform mit der höchsten Interaktionsrate zu sein.

Zum Vergleich: Auf Instagram interagieren etwa 25 von 100 Leuten, die mein Post erreicht hat, mit mir. Auf Facebook interagieren nur etwa 5 Leute von 100 mit mir. Und auf Twitter gar nur einer von 100. Das ist nicht ungewöhnlich und deckt sich mit den üblichen Studien über Social Media.

Instagram macht es den Nutzern aber auch extrem leicht, um miteinander zu interagieren, also solltest du die Chance nutzen, um selbst so aktiv wie möglich auf der Plattform zu sein.

Um es kurz zu machen:

Umso aktiver du bist, umso mehr wird auch zurückkommen. Wenn du bei anderen likest oder kommentierst, dann werden diese in den häufigsten Fällen auch mal auf deinem Profil vorbeischauen.

Und wenn ihnen gefällt was du tust und wofür du stehst, dann werden sie auch mit dir interagieren und dir folgen (Vorsicht: es gibt auch viele Spamaccounts die dir folgen werden).

 

Was bedeutet Erfolg auf Instagram?

Pass auf, jetzt sage ich dir etwas, dass ein Großteil von Instagramern und sogar Firmen, die die Plattform nutzen, nicht kapieren. Bereit?

Deine Followerzahl ist unwichtig.

Und weißt du warum? Weil die Anzahl derjenigen, die dir folgen auf ganz einfache Art manipuliert werden kann. 1.000 Follower bekommst du schon für ein paar müde Euro. Zumeist kommen die dann aus Indien oder anderen Ländern, die mit deiner Zielgruppe wenig zu tun haben.

Indizien sprechen auch dafür, dass im Grunde (fast) alle großen Instagramer ihre Followerzahlen manipuliert haben. 

Da sind bei großen Accounts gerne mal 80-90% der Follower fake. Rufe dir das in Erinnerung, wenn du wieder neidisch auf einen großen Account blickst.

Mit dem Wissen im Hinterkopf, klingen 1.000 Follower bereits wieder viel, vor allem wenn diese echte Menschen sind, die Interesse an dir haben. Und diese Leute werden es auch sein, die am Ende dein Buch kaufen sollen. Was nützen dir denn 10.000 Fake-Accounts aus Pakistan? Genau, nichts.

Die wahren Erfolgsfaktoren sind die Reichweite (= absolute Anzahl der Leute, die deinen Post sehen) und die Anzahl der Leute, die mit dir interagieren (z.B.: mit Likes und Kommentaren). Und beide Faktoren kannst du selbst jeden Tag beeinflussen, indem du selbst gezielt mit anderen interagierst.

 

Mit wem soll ich denn interagieren?

Da du ein Autor bist, solltest du deine Aktivität bewusst auf Buchblogger und Leser lenken. Jeder Nutzer auf Instagram freut sich darüber, wenn seine Posts gesehen oder geliket werden oder gar ein persönlicher Kommentar ins Haus fliegt.

Konkret könnte eine Interaktionssession so aussehen:

Da du sowieso schon auf der Frankfurter Buchmesse bist, suchst du das Hashtag #fbm18 über die Suchfunktion.

Dort werden dir dann alle Bilder gezeigt, die das erwähnte Hashtag in ihrem Post genutzt haben. Vorwiegend natürlich Buchblogger und Leser (okay, und auch Cosplayer). Du kannst hier einmal sämtliche Bilder durchliken.

Übertreib es aber nicht, denn Instagram unterbindet exzessives Liken oder Kommentieren (es verrät aber niemanden, wie viele Likes und Kommentare man abgeben darf).

Tu das Interagieren zudem niemals blind, denn manchmal verbergen sich unter den Hashtags auch rassistische, pornografische oder gewaltverherrlichende Inhalte. Und jeder kann sehen, was du geliket hast und glaub mir, mit solchen Inhalten solltest du dich nicht assozieren lassen! Und wenn du nichts mit Cosplayern anfangen kannst, dann überspringe diese auch und verschwende deine Zeit nicht mit ihnen.

Aufmerksam zu sein hilft dir auch noch beim „Social Monitoring“. Das klingt jetzt auch wieder furchtbar kompliziert, bedeutet aber einfach nur, dass du einfach mal genau zuhörst, was all die Buchblogger und Leser sagen. Wenn du tagtäglich eine große Menge an Posts durchgehst (was auf Instagram sehr einfach ist), dann bekommst du ein Gefühl für herrschende Buchtrends und kannst eine Menge darüber lernen, was Leute an Büchern gut oder schlecht finden. Oder warum sie gerade das eine Buch gekauft haben und nicht ein anderes. Lass dir dieses wertvolle Wissen nicht entgehen!

Wenn dir ein Post sehr zusagt oder du eine Person interessant findest, dann solltest du nicht zu schüchtern sein, einen Kommentar zu hinterlassen. Auch wenn es erstmal nur ein “Das Buch sieht ja interessant aus” ist oder ähnliches. Mit der Zeit und nach vielen Kommentaren, wirst auch du gelernt haben, wie man Smalltalk macht und wirst automatisch bessere Kommentare schreiben.

Kommentare sind zwar aufwendiger (sie dauern zumindest länger als zu liken), aber werden viel besser gesehen und die Person wird eher auf dich aufmerksam.

Wenn deine Kommentare dann auch noch nett und authentisch sind und du das regelmäßig tust, wirst du merken, dass dir viel mehr Leute folgen werden, zudem mit dir interagieren und dadurch wieder mehr Leute deinen Post überhaupt zu Gesicht bekommen (Reichweite erhöht sich).

 

Wozu das Ganze?

Wenn du nun regelmäßig (täglich oder wenigstens mehrmals pro Woche) authentisch über dich, deinen Lifestyle und natürlich über dein Buch Content postest, dann kannst du mit einer Interaktionssession wie oben beschrieben, ganz organisch locker hundert neue Leute erreichen (wenn du noch aktiver bist, dann noch mehr).

Natürlich werden diese Leute nicht immer sofort auf dich anspringen. Nur weil du einmal einen netten Kommentar hinterlässt, wird keiner dein Buch gleich kaufen. Das sollte hoffentlich klar sein. Deswegen ist es so wichtig Instagram regelmäßig und authentisch zu betreiben.

Wenn du beispielsweise häufig die selben Hashtags durchgehst, wirst du merken, dass du einige Accounts wiedererkennst, was auch bedeutet, dass sie sich an dich erinnern. Umso regelmäßiger du postest und je aktiver du bist, umso häufiger werden Leute dich wahrnehmen.

Und was bei anderen Nutzern am Anfang nur ein “ich schaue mal kurz sein Profil an” war, wird nach ein paar Monaten zu einem “jetzt muss ich mir aber mal genau angucken, was der Typ da treibt” und nach einem Jahr zu einem “habe mich schon gefragt wann der wieder kommentiert. Was macht der gerade? Oh, der hat ja auch ein Buch… ich mag Thriller… hm… *Brieftaschejuckt*”

Stelle dir jetzt vor, diese Situation entsteht mit 100 Leuten und das nur, weil du regelmäßig aktiv auf der Plattform bist. Und das auch alles, ohne einen Cent für Werbung auszugeben und ohne dich zu verbiegen.

Wenn man bedenkt, dass du das alles bekommen kannst, nur weil du dich vielleicht pro Tag eine Stunde mit der Plattform beschäftigst, ist das ein ziemlich gutes Resultat. Vor allem baust du dir so eine kleine Basis an Fans auf, die hinter dir steht und mit höherer Wahrscheinlichkeit dein Buch kaufen wird.

Diese kleine Basis an Leuten kann dann anfangen dich und deine Werke zu empfehlen, wodurch andere Leute auf dich aufmerksam werden, die du sonst nie erreicht hättest. Und das ist im Grunde das, was wir mit Instagram (und Social Media allgemein) erreichen wollen: Wir wollen diesen Schneeballeffekt in Gang setzen, indem uns andere Personen empfehlen und positiv über uns reden.

Wenn du selbst auf deiner Autorenseite schreibst, dass dein Buch super toll ist, dann hat das keinerlei Effekt (wir erinnern uns: Menschen hassen diese Art von Werbung). Wenn aber der Hans, die Franzi und der Leon sagen, dass dein Buch super toll ist, dann tun sie im Grunde das Gleiche, aber ihre Empfehlung ist viel authentischer und glaubwürdiger.

Menschen vertrauen viel mehr auf das Urteil von normalen Leuten, als auf große Firmen oder Institutionen.

 

Zusammenfassung:

Jetzt schwirrt dir sicher der Kopf, nach so viel Input, deswegen fasse ich hier nochmal die wichtigsten Punkte zusammen:

 

  • Instagram ist keine Linkschleuder, sondern eine Lifestyle-Plattform, auf der du dir mithilfe von Authentizität und regelmäßigem Posten eine loyale Followerschaft aufbauen kannst.
  • Instagram ist zwar eine Fotoplattform, du musst aber kein Fotograf sein. Normale Handyfotos, versehen mit alltäglichen Themen und Fragen in der Bildunterschrift, helfen dir noch authentischer zu sein.
  • Authentizität ist die neue Währung im Marketing und ohne diese geht nichts. Also versuche erst gar nicht dich zu verstellen oder deinen Erfolg “herbeizutricksen”.
  • Viele Follower zu haben ist zwar nett, aber die wahren Erfolgsfaktoren sind “Reichweite” (Anzahl der Leute, die deinen Post sehen) und “Interaktion” (Anzahl Likes und vor allem Kommentare). Beeinflusse diese Faktoren durch erhöhte Aktivität deinerseits.

 

Fazit

Vielleicht fühlst du dich immer noch erschlagen von den neuen Informationen, aber probiere die vorgestellten Strategien doch einmal aus. Der Erfolg wird sich wie erwähnt nicht sofort einstellen, wenn du aber länger die Plattform regelmäßig nutzt, dann wirst du sehen, dass du dank Instagram einiges erreichen kannst. Deswegen sollte diese Plattform in deinem Social Media Mix nicht fehlen, denn hier kannst du dich ganz einfach und authentisch als Autorenmarke der Welt präsentieren.

Wenn du noch ein paar Tipps für unsere Leser oder anregende Fragen hast, dann würden wir uns sehr über einen authentischen Kommentar von dir freuen 😉 Wir hoffen, wir konnten dir mit diesem Artikel weiterhelfen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Informiert bleiben!

Abonniere unseren Newsletter und werde jederzeit über neue Inhalte informiert!